Fahrrad vor blauen HImmel_Pixabay

Stadtradeln in Freiburg

Veröffentlicht am:

Die Stadt Freiburg im Breisgau nimmt von 09. Mai bis 29. Mai 2022 am STADTRADELN teil. Alle, die in der Stadt Freiburg wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-) Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen. Mehr als 3.300 Radelnde haben sich schon vor dem Start für Freiburg im Breisgau registriert. Auch wenn das STADTRADELN bereits gestartet ist, könnt ihr euch noch registrieren und Kilometer für Freiburg Kommune sammeln.

Teamspirit, Frischluft und Klimaschutz

Der Wettbewerb des Klima-Bündnis wird in Baden-Württemberg im Rahmen der Landesinitiative RadKULTUR gefördert. Das Ziel: An 21 aufeinander folgenden Tagen sollen möglichst viele Kilometer CO2-frei mit dem Rad oder Pedelec zurückgelegt werden. Durch den Wettbewerbscharakter können sich Unternehmen, Schulen, Sportvereine und Freundeskreise in Teams gegenseitig zum „Kilometersammeln“ motivieren und herausfordern. Meldet euch kostenlos an und radelt drei Wochen für die Gesundheit und das Klima mit.

Als Newcomer vorne

Im Jahr 2021 war Freiburg nicht nur das erste Mal dabei, sondern wir haben uns auch im bundesweiten Vergleich als Newcomer-Kommune mit den meisten Teilnehmenden nach vorne geradelt. Außerdem wurde Freiburg in der Kategorie „Fahrradaktivstes Kommunalparlament – 100.000 bis 499.999 Einwohner*innen“ ausgezeichnet. Respekt an unsere motivierten Einwohner*innen und Stadträt*innen!

Dieses Jahr haben alle Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre inzwischen erlangte Gewohnheit des Fahrradfahrens im Alltag auch über den Rest des Sommers noch weiterzuführen.

Das könnt ihr gewinnen:

2 x 1.500 € Gutschein von JobRad

Gewinne einen von zwei Gutscheinen für ein Fahrradgeschäft in Freiburg. Gesponsert werden diese von JobRad. In den Lostopf kommen alle Radelnde, die im Rahmen von Stadtradeln Freiburg 2022 mindestens 50 km geradelt sind.

10 x 50 € Gutschein von BIKESportWorld

Gewinne einen von zehn Gutscheinen des Fahrrad Fachgeschäfts BIKESportWorld. In den Lostopf kommen die 500 Radelnden mit den meisten Kilometern.

5 x Fahrrad-Standpumpe

Gewinne eine von fünf Fahrrad-Standpumpen zur gemeinschaftlichen Nutzung. Gesponsert werden diese vom Fahrrad Fachgeschäft BIKESportWorld. In den Lostopf kommen die 20 Teams mit den meisten geradelten km pro Kopf.

1 x Fahrradreparaturstation

Gewinnt eine Fahrradreparaturstation, die fest an der Schule installiert wird und von der gesamten Schulgemeinschaft genutzt werden kann. Gesponsert wird die Fahrradreparaturstation von der Freiburger Verkehrs AG. In den Lostopf kommen alle Schulen mit mindestens 30 radelnden Teilnehmenden.

Ein Mann in Hemd und Krawatte repariert ein Fahrrad-unsplash

Wusstest du schon…?

Freiburg erstellt derzeit einen Klimamobilitätsplan.  Darin spielt der Radverkehr eine wichtige Rolle, um zum Freiburger Ziel der Klimaneutralität bis 2038 beizutragen.

Damit sind wir eine von fünf Pilotkommunen und werden als Freiburger bei der Erstellung eines Klimamobilitätsplans vom Land Baden-Württemberg unterstützt.

Nun werden die vorgeschlagenen Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit überprüft und der Plan ausgearbeitet. Im Sommer wird der fertige Entwurf mit den vorgeschlagenen Maßnahmen auf Wirksamkeit überprüft und dann zur öffentlichen Kommentierung ausgelegt. Anschließend stimmt der Gemeinderat ab. Eine erste Beteiligungsphase fand bereits im Frühjahr statt.

Interview mit Radverkehrsprofessorin

Die Landesinitiative RadKULTUR hat ein Interview mit Prof. Dr. Angela Franckeist geführt. Wir stellen euch die spannendsten Antworten zusammen.

Was sind die wichtigsten Erkenntnisse zur Motivation und Erreichbarkeit aus Ihrer Forschung?

Ich habe in verschiedenen Studien untersucht, wo Radfahrende unterwegs sind, wie sie bestimmte Situationen einschätzen, was das ganzjährige Radfahren unterstützt oder was die Mobilitätsbedürfnisse von Personen mit Migrationserfahrung sind. Im Ergebnis beeinflussen viele Kriterien die Wahl des Verkehrsmittels. Einer der wichtigsten Faktoren für die Radnutzung ist das subjektive Sicherheitsgefühl der Nutzenden. Nur wenn sich Nutzende sicher und wohl fühlen, wird das Radfahren positiv gesehen und mit Spaß verbunden.

Radfahren ist eine aktive Mobilitätsform, was zur Folge hat, dass Strecken mit wenigen Steigungen und geringen Umwegen sowie einer kurzen Fahrzeit das Fahrrad im Alltagsverkehr attraktiv machen. Strecken, die schön zu fahren sind (durch einen Park, mit ebenen Straßenbelägen) nutzen Radfahrende besonders gerne.

Das heißt, dass so auch der fahrradfreundliche Verkehrsraum der Zukunft aussehen sollte?

Im Grunde ja. Das Verkehrsmittel Fahrrad muss eine sichere Alternative mit vielen Vorteilen im Vergleich zum Kfz-Verkehr für Menschen darstellen. Das heißt zum Beispiel, dass die Einrichtung von Fahrradstraßen zur weiteren Förderung des Radfahrens für alle beiträgt. Ein fahrradfreundlicher Verkehrsraum bietet ausreichend Raum für Radfahrende, der auch für ein Überholen unter Radfahrenden nicht zu schmal ist. Darüber hinaus ist es wichtig, dass ein zusammenhängendes Netz für Radfahrende entsteht, auf welchem sich möglichst viele Menschen sicher fühlen und Spaß am Radfahren haben. Auch intermodale Verknüpfungen, d.h. die Nutzung von verschiedenen Verkehrsmitteln, sollten einfach sein und die Nutzung von Fahrrad und beispielsweise Bahn auf längeren Pendelwegen ermöglichen.

Mehr aus dieser Kategorie